Holy Night Of Stefanie

Es sind neue “alte” Fotos eingegangen.

Live - 02. Juni.2007
Korschenbroich-Glehn

Collie/////electric spielten in einem Privatgarten vor einem Tomatenhaus. Für Stefanie spielten sie “Holy Night Of Stefanie”, eine Coverversion von dem Hit “Holy Night Of Rosemary” von M. Walking on The Water.


Quelle und copyright: Philip Nussbaum

Gästebuch

Collieelectric gaben eine Privatshow. Folgende Nachricht haben wir erhalten:

“Hallo Collies,

Ihr wart die beste Hochzeitsband des Uníversums am 02.10.2007!! Euer gig hat allen viel Freude bereitet. Für uns ein unvergessliches Erlebnis - und ein paar neue Fans für Euch!!!!!!!

Andrea und Andreas”

 

 

Interview mit Markus Maria Jansen

Das Internetmagazin “Terrorverlag” hat ein Interview mit M.M. Jansen geführt.

Worum geht es in den Texten auf dem COLLIE/////electric-Album? Sind sie auch schon älteren Datums?
Liebe, Tod und Teufel und das Segeln, dazwischen tollen auch mal wieder ein paar Hunde rum. Die Texte sind zirka so alt wie die Songs. „Nevermore“ ist echt alt, ca.20 Jahre. Der Rest ist noch nicht schulreif, so zwischen 1 und 4.

Hast du vor noch mehr alte M. Walking-Songs wiederzubeleben?
Live auf alle Fälle! Es gibt auch noch einige Stücke, die wir aufgenommen und es nicht auf die Platte geschafft haben. Vielleicht auch bald online erhältlich. iTunes etc.!

Das komplette Interview kannst du hier lesen.

COLLIEelectric stellten ihre Debut-CD vor

Krefeld. Am 01. Juni 2007 stellte Markus Maria Jansen die Debut-CD “Collie///Electric” im überfüllten Blauen Engel vor. Der Blaue Engel, Jansens “Wohnzimmer”, wird übrigens von Sigi Schneider geführt, die ehemals für die Lichttechnik der “M. Walking on The Water” zuständig war. Stichwort “M. Walking On The Water”. Collieelectric hatte neues Songmaterial, einen Jansen-Song und alte M.Walking-Songs im Gepäck, Konrad Mathieu (M. Walking on The Water) spielte den Bass, Peter Cladders (M. Walking-Backliner) unterstützte die Band im Zugabeteil mit seiner Gitarre. “Alte” M. Walking Fans, ehemalige Gefährten aus dem Emi-Lager usw. (weiterlesen…)

Ankündigung: CD-Präsentation

CD-Präsentation im Blauen Engel, Krefeld

CD bei AMAZON bestellen: klick

Debut-CD “COLLIE/////electric” VÖ: 08. Juni 2007

COLLIEelectric

“Was haben eine ehemalige Zigarrenmarke, ein Fernsehhund und ein Familien-Collie namens Sascha, der das Autofahren nicht vertrug, gemeinsam? Sie alle trugen zur Namensfindung der neuen Band von Markus Maria Jansen bei, bekannt als Kopf- und Frontperson des niederrheinischen Quartetts Jansen: COLLIEelectric. Hier ist ihre erste Platte.
(weiterlesen…)

Tourvorbereitung

COLLIE/////electric
plus support Mike Pelzer

Das neue Trio von Markus Maria Jansen (M. Walking On The Water, Jansen) geht auf Tour.

Perfekt reduzierte englische Songs. Drums, Bass, Gitarre, Stimme und echter Raumklang, das reicht! Jansen hat viele nagelneue Stücke aufgenommen, andere, die für eine weitere M.-Scheibe bestimmt waren und einige seiner M.WALKING-Lieblingslieder (u.a.: Poison, Holy Night of Rosemary, Elysian). E-Bass und Drums bedienen seine kongenialen Jansenkumpels: Philip Lethen und Andre Hasselmann.
(weiterlesen…)

Fotos

Zum Vergrößern der Bilder bitte auf das Vorschaubild klicken!

Promotion-Fotos

Download der Fotos (ca. 1,5 MB) hier - Copyright: Philip Lethen


Live - 02. Juni.2007
Korschenbroich-Glehn

Collie/////electric spielten in einem Privatgarten vor einem Tomatenhaus. Für Stefanie spielten sie “Holy Night Of Stefanie”, eine Coverversion von dem Hit “Holy Night Of Rosemary” von M. Walking on The Water.


Quelle und copyright: Philip Nussbaum


Live- 23. September 2006
Kulturfabrik Krefeld

Quelle und copyright: Stefan Pütz

Live Debut

Phillip Boa And The Voodooclub
Support-Collieelectric
Krefeld, Kulturfabrik
23.09.2006

1.) Bericht im Onlinemagazin “Gästeliste”
“Hinter dem Supportact Collieelectric versteckten sich niemand anders als die Lokalmatadore Jansen - wenngleich in neuem musikalischem Gewand. Wurde Markus Maria Jansen bisher gerne das Prädikat Schräg-Pop angeheftet, ging es hier wesentlich rockiger zu, ja, das war bisweilen fast schon Alternativ Rock - übrigens mit englischen anstatt mit deutschen Texten und einem “Cover” von M. Walking On The Waters “Poison”.
(weiterlesen…)